Unser neuer Laden in Potsdam

Wir erzählen Euch was uns bewogen hat mitten im zweiten Corona Lockdown einen neuen Laden zu eröffnen. Es gibt auch ein paar erste Fotos vor und während unseres Umbaus.

Der Sommer, der Laden und eine Entscheidung

Im April 2020 am Ende des ersten Lockdowns haben wir einen Ausflug nach Potsdam unternommen. Immer wieder gern kommen wir hier her und genießen die tolle Atmosphäre, die vielen schönen Restaurants und Geschäfte. 

Und dann kamen wir an ihm vorbei, dem Laden, einem Traum eines jeden Einzelhändlers, tolle Lage mitten in der Brandenburger Straße, groß aber nicht zu groß, viele Schaufenster und am aller wichtigsten ein Eckladen.

Und dann war da auch noch ein Schild, das die Mecklenburger Backstuben seit März geschlossen sind und ein Nachmieter gesucht wird. 

Wir sagten uns erst wie schön es doch wäre hier ein Laden zu haben. Aber nein bestimmt viel zu teuer hier mitten in der Haupteinkaufsstraße von Potsdam.

Sollten wir es noch mal wagen und nach 2014 (wo wir mit dem Peccato Berlin aus der Simplon- in die Wühlischstrasse umgezogen sind) nochmal einen Laden eröffnen? Und das in den für den Einzelhandel doch so unsicheren Zeiten, wo wir gerade den ersten 6 wöchigen Lockdown gerade so überstanden hatten.

Was die Zukunft bringt konnte ja zu diesem Zeitpunkt niemand voraussehen.

Ein erster Eindruck, so sah der Laden mal aus als er noch ein Bäcker war

Zunächst haben wir den Plan auch wieder verworfen. Zu teuer, zu viel Aufwand und Unsicherheit. 

Aber der Gedanke an diesen schönen Laden ließ uns einfach nicht mehr los und hat uns immer wieder davon träumen lassen. Als die Anzeige zum Laden dann auch noch aus Immoscout24 verschwunden war, hatten wir so ein richtiges kleines Verlustgefühl. Oh Mann, warum haben wir nicht wenigstens Mal eine Besichtigung gemacht?

Na ja manchmal merkt man erst, wenn man etwas wirklich wollte, wenn man es nicht mehr haben kann oder die Chance verpasst hat.

Wir haben dann doch noch beim Makler angerufen, um ganz sicherzugehen, und siehe da er war noch zu haben.

Der Sommer, der Laden und eine Entscheidung

Seit dem 5. Januar haben wir nun den Schlüssel. Als wir den Mietvertrag im September unterschrieben haben, hat natürlich keiner damit gerechnet das wir unsere Läden nochmal schließen müssen mit all den damit verbundenen Belastungen für unser Unternehmen. 4 Läden sind zu, kein Geld kommt rein und Miete muss trotzdem weiter bezahlt werden.

Die Überbrückungshilfen sind immer noch nicht beantragbar und wir blicken mit einem gewissen Angstgefühl in die weitere Zukunft.

Die ersten 2 Monate nutzen wir für die Renovierung und Einrichtung des Laden. Wie immer machen wir alles in Eigenregie. Diesmal einfach alles um das Geld für Handwerker zu sparen.

Das heisst für uns in den nächsten Wochen:
– Tapete abkratzen
– Wände malern und ausbessern
– Umkleidekabinen bauen
– Tresen bauen
– Ladeneinrichtung usw.

Es liegt also eine Menge Arbeit vor uns. Es macht aber unendlich viel Spass endlich was zu tun und am Ende des Tages das Ergebnis zu sehen.

Wir halten Euch auf dem Laufenden…

Scroll to Top